DAS GESCHÄFTSJAHR 2016/2017 - Taetigkeitsbericht
140
post-template-default,single,single-post,postid-140,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode_grid_1300,qode_popup_menu_push_text_top,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.6,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

DAS GESCHÄFTSJAHR 2016/2017

Auch im zurückliegenden Geschäftsjahr konnte die DFL Stiftung ihr Engagement für die Gesellschaft weiter steigern. Mit insgesamt mehr als 16,7 Millionen Euro hat sie sich in den vergangenen neun Jahren für das Gemeinwohl eingesetzt.

Prozentuale Verteilung der Einnahmen

Seit ihrer Gründung 2008 fördert die DFL Stiftung insbesondere Kinder und Jugendliche – mit steigender Tendenz. Daran hat sich auch im Geschäftsjahr 2016/17 nichts geändert. Über 3,7 Millionen Euro setzte sie für ihr gesellschaftliches Engagement ein. Das entspricht einer Steigerung des Fördereinsatzes um 59 Prozent im Vergleich zum Vorjahr in einer Zeit, in der die meisten deutschen Stiftungen aufgrund ihres niedrigverzinsten Vermögens Probleme hatten, ihr gegenwärtiges Engagement auszubauen oder aufrechtzuerhalten. Begründet ist dies in der Struktur der Einnahmequellen der DFL Stiftung. Sie finanziert ihre Fördertätigkeit wesentlich aus monetären Strafen, welche die Clubs der Bundesliga und der 2. Bundesliga aufgrund von Verstößen gegen das Lizenzierungsverfahren der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH entrichten müssen, sowie durch Einnahmen von Benefiz-Länderspielen und aus Spenden des DFL e. V. und des Deutschen Fußball-Bundes e. V. (DFB).

Die DFL Stiftung steigerte ihren Fördereinsatz im Geschäftsjahr 2016/17 um 59 Prozent.

Fördereinsatz pro Handlungsfeld (in TEUR)

Während die inhaltliche Ausrichtung der Fördertätigkeit in ihrem Kern unverändert blieb, hat sich resultierend aus einem Strategieprozess eine neue Struktur der Förderbereiche ergeben. Künftig engagiert sich die DFL Stiftung im Rahmen der Handlungsfelder Integration und Teilhabe sowie Gesundes und aktives Aufwachsen für die Gesellschaft und setzt sich durch die Förderung von Talenten aus über 50 verschiedenen Sportarten für den Spitzensport ein. Ihren Fokus legte sie im Geschäftsjahr 2016/17 mit 38 Prozent des Gesamtfördereinsatzes auf den Bereich „Integration und Teilhabe“. Die Investitionen zur Förderung des deutschen Spitzensports schlugen mit über 30 Prozent zu Buche. Auf das Handlungsfeld „Gesundes und aktives Aufwachsen“ entfielen knapp ein Fünftel der eingesetzten Mittel. Neben den drei Hauptbereichen, in deren Rahmen sich die DFL Stiftung für das Gemeinwohl einsetzt, fördert sie auch den Austausch der 36 Proficlubs und bietet Qualifizierungsmöglichkeiten für deren Mitarbeiter im Bereich gesellschaftliche Verantwortung an. Diese Maßnahmen sind in einem zusätzlichen Handlungsbereich Netzwerke und Kooperationen gebündelt.

Überträgt man die neue Förderstruktur auf die Tätigkeit der DFL Stiftung im Geschäftsjahr 2016/17, dann lässt sich eine Entwicklung des Engagements über die einzelnen Bereiche hinweg nachvollziehen. Demnach ergibt sich in allen drei Handlungsfeldern ein jeweils deutliches Plus. Die Steigerung in dem Feld „Spitzensport“ wurde unter anderem durch den Ausbau der Förderung auf paralympische und gehörlose Spitzensportler um mehr als 30 Prozent gesteigert.

Im Geschäftsjahr 2016/17 legte die DFL Stiftung ihren Fokus mit 38 Prozent des Gesamtfördereinsatzes auf den Bereich Integration und Teilhabe.

Fördereinsatz pro Projektkategorie

Die DFL Stiftung kategorisiert ihre Projekte nicht nur nach Handlungsfeldern, sondern auch nach Projektkategorien. Sie unterscheidet in Leuchtturm-, Förder- und Einzelprojekte. Mit 61 Prozent entfiel während der Spielzeit 2016/17 ein noch größerer Anteil der Fördertätigkeit als im Vorjahr auf die insgesamt sechs Leuchtturmprojekte: „Bundesliga-Reiseführer“, „Fußball trifft Kultur“, „Klasse in Sport“, „Lernort Stadion“, „Nachwuchselite-Förderung“ und „Willkommen im Fußball“.

Damit zeigt sich bereits ein Ergebnis des abgeschlossenen Strategieprozesses. Dieser zeichnet sich durch einen bundesweiten und ganzheitlichen Ansatz mit Beteiligung mehrerer Proficlubs und der zusätzlichen Nutzung externer Expertise aus. Alle Handlungsfelder und Förderkategorien zusammengenommen, wurden im vergangenen Geschäftsjahr 163 Förderanträge gestellt, von denen die DFL Stiftung 82 bewilligen und die entsprechenden Projekte unterstützen konnte. Der Verwaltungskostenanteil lag mit 18 Prozent unter jenem des Geschäftsjahres 2015/16 mit 21 Prozent.

Der Verwaltungskostenanteil lag mit 18 Prozent 3 Prozent unter dem des Vorjahres.

Fördereinsatz seit 2008

Betrachtet man das Engagement der DFL Stiftung seit ihrer Gründung 2008, so ergibt sich folgendes Bild: Seit dem ersten regulären und vollen Geschäftsjahr 2009/10 wurde der jährliche Fördereinsatz von 0,9 Millionen Euro auf zuletzt über 3,7 Millionen Euro gesteigert. Die Gesamtfördersumme ist von Jahr zu Jahr stetig angewachsen und belief sich zum Ende des Geschäftsjahres 2016/17 auf mehr als 16,7 Millionen Euro. Die DFL Stiftung beabsichtigt, ihr gesellschaftliches Engagement auf allen Ebenen konsequent weiter auszubauen.

Über 3,7 Millionen Euro setzte die DFL Stiftung 2016/17 für ihr gesellschaftliches Engagement ein.

Geschäftszahlen 2014/15 bis 2016/17

Der Fördereinsatz der DFL Stiftung für die Geschäftsjahre 2014/15
bis 2016/17 auf einen Blick.